Gitarrenverstärker Ratgeber

Gitarrenverstärker – eine Liste als Übersicht über die verschiedenen Verstärker Typen.

Wer eine elektrische E-Gitarre spielt, weiß, dass es noch ein Gegenstück braucht, um den Klang des Instruments hörbar zu machen. Dieses Gegenstück ist der Gitarrenverstärker. Wie bei Gitarren auch, gibt es beim Gitarrenverstärker sehr viele Modelle und Marken. Doch die Funktion des Verstärkers ist bei allen etwa dieselbe. In der Bauart werden sechs verschiedene Modelle unterschieden, welche hier kurz erklärt werden.

Comboverstärker

Das markanteste Merkmal des Comboverstärkers ist, dass die Elektronik und ein oder mehrere Lautsprecher in einem Gehäuse montiert sind. Das Gehäuse kann hinten wahlweise geöffnet oder geschlossen sein. Dies hat allerdings Auswirkungen auf die Klangcharakteristik der Lautsprecher. Die Ausgangsleistung der Comboverstärker bewegt sich in der Regel zwischen zehn und 100 Watt. Somit wird der Verstärker vor allem in kleinen Räumen oder zu Hause zum Üben eingesetzt. Einige Modelle können mit Batterien betrieben werden. Dies hat natürlich den Vorteil, dass sie transportierbar und vielseitig einsetzbar sind.

Amp Topteil und Lautsprecher

Wenn der Verstärker und der Lautsprecher getrennt sind, spricht man von einem Topteil und einer Box. An dem Topteil können mehrere Lautsprecher Boxen angeschlossen werden. Sind mehrere Boxen aufeinandergestappelt, spricht man von einem Turm. Typische Beispiele findet man hier bei verschiedenen Rockbands wie zum Beispiel bei Guns n’ Roses, Rolling Stones usw. Bei den Boxen handelt es sich normalerweise um jeweils 4×12-Zoll-Gitarrenlaustsprecher.

Racks

Bei einem Rack sind, ähnlich wie beim Topteil und Lautsprecher, die Elektronik und die Lautsprecher getrennt. Die Vorstufe wird in ein Rack, welches standardmäßig 19 Zoll beträgt, eingebaut. Bei Liveauftritten befindet sich das Rack auf oder hinter der Bühne und wird mit einem Kabel mit dem Lautsprecher verbunden. Der Vorteil eines Racks ist, dass noch anderes Gitarrenzubehör wie Effektgeräte und Stimmgerät ins Rack eingebaut werden kann.

Röhren-Verstärker

Röhrenverstärker werden, trotz des veralteten Systems, heute immer noch am meisten eingesetzt. Dies liegt an dem unverkennbaren warmen und druckvollen Sound, welchen man mit keiner Elektronik imitieren kann. Wie es der Name schon sagt, werden beim Röhren-Verstärker Röhren zur Verstärkung des Signals eingesetzt. Dies kann auch zu einer Übersteuerung des Signals führen und man bekommt mit einem Röhrenverstärker eine leichte Verzerrung zu hören, ohne irgendwelche Effektgeräte einzusetzen.

Transistor-Verstärker

Das Gegenstück, sozusagen die elektronische Variante des Röhrenverstärkers, ist der Transistor-Verstärker. Hier kommen anstelle von Röhren Transistoren zur Verstärkung zum Einsatz. Heutzutage werden Transistoren-Verstärker weitverbreitet eingesetzt und sind fast so beliebt wie Röhrenverstärker.

Hybrid-Verstärker

Der Hybrid-Verstärker ist sozusagen eine Kreuzung aus dem Röhren- und dem Transistor-Verstärker. Hier werden bei der Vorstufe Röhren eingesetzt, während man bei der Endstufe Transistoren verwendet. Es gibt aber auch die umgekehrte Bauweise. Der Hybrid-Verstärker wird seit den achtziger Jahren eingesetzt; allerdings findet man in selten.

Hier geht es zu den Gitarrenverstärkern.